rm

rm löscht Dateien. Normalerweise werden die Verzeichnisse nicht mitgelöscht. Wenn eine Datei gelöscht werden soll, für die keine Schreibberechtigung besteht, muß der Befehl für diese Datei extra bestätigt werden. In Verzeichnissen, bei denen das Stickybit gesetzt ist, kann eine Datei nur von ihrem Eigentümer gelöscht werden.

Die Option `-‘ zeigt an, daß die folgenden Argumente keine Optionen mehr sind. Dadurch ist es möglich, auch Dateinamen, die mit einem `-‘ anfangen, zu löschen.

Optionen:

-d
löscht Verzeichnisse mit dem `unlink’ Systemaufruf anstelle von rmdir (nur für die Superuserin Ruth); weil die in einem so gelöschten Verzeichnis enthaltenen Dateien nicht mitgelöscht werden, ist eine anschließende Reparatur des Dateisystems angesagt
-f
keine Nachfragen, keine Fehlermeldungen
-i
vor dem Löschen jeder Datei wird nochmal nachgefragt
-r
der Inhalt aller Unterverzeichnisse und die Verzeichnisse werden mitgelöscht
-v
zeigt die Namen aller Dateien noch ein letztes Mal an, bevor sie gelöscht werden

Beispiele:

Eine Datei löschen

rm Dateiname

oder sicherer mit Nachfrage

rm -i Dateiname

um ein Verzeichnis samt Inhalt zu löschen

rm -r /home/sepp/das_zu_löschende_Verzeichnis

find

Der Befehl würde wahrscheinlich ein eigenes Kapitel in einem Buch füllen so viele Optionen und Möglichkeiten gibt es.
Aber mal die einfachste Form:
find /home -name “*.txt” sucht im Verzeichnis home alle Dateien die mit txt enden.
Um Fehler nicht mit auszugeben ergänzen sie den Befehl
find /home -name “*txt” 2> /dev/null
Die Weiterleitung 2> bewirkt dass der Ausgabekanal 2 (Fehler-Kanal) in das Device null weitergeleitet wird.
Man kann natürlich das ganze auch in eine Datei weiterleiten:
find /home -name “*txt” > find.txt 2> find_fehler.txt
oder beides in eine Datei:
find /home -name “*txt” > findaufruf.txt 2>&1

BASH

Pfeil nach oben durchblättert die History der Bash echo $HISTSIZE gibt die Anzahl der maximal möglichen History Einträge wieder. Ändern kann man dies in der
.bashrc
mit z.B. dem Eintrag:
export HISTSIZE=2000
Die Datei in der die Bash History hinterlegt ist kannst du mit dem Befehl
echo $HISTFILE
ausfindig machen.
Um einen Befehl zu finden den du schon mal eingegeben hast kannst du die Befehlssuche benutzen die erreichst du mit der Tastenkombination
Strg-R
Weitere Bash Kürzel:
Pfeil hoch bzw. runter blättert in der History
Pfeil links bzw. rechts bewegt den Cursor nach links oder rechts
Strg-A springt an den Zeilenanfang
Strg-E springt an das Zeilenende
Alt-B springt ein Wort nach links
Alt-F springt ein WOrt nach rechts
Rückschritt löscht ein Zeichen nach links
Entf löscht das Zeichen auf dem der Cursor steht
Strg-K löscht ab der Cursor Position Zeilenende
Strg-U löscht Zeilenanfang bis Cursorposition
Strg-W löscht ein Wort nach links
Strg-T vertauscht die beiden Zeichen links neben und unter dem Cursor
Alt-T vertauscht die beiden vorangehenden Woerter
Strg-L raeumt den Bildschirm auf
Tab ganz wichtig vervollstaendigt die Befehle

Umleitungen um zum Beispiel die Ausgabe des Befehls ls /etc nicht auf dem Bildschirm auszugeben sondern in einer Datei zu speichern lautet:
ls /etc > etc_inhalt.txt
Vorsicht falls die Datei schon bestehen sollte wird sie einfach überschrieben.
Mit
ls /etc >> etc_inhalt.txt wird die Ausgabe an die Datei angehaengt

Verkettung von Kommandos

Es ist möglich Kommandos innerhalb einer einzigen Befehlszeile zu verketten das funktioniert dann etwa so wie bei batchdateien:
befehle1; befehl2; befehl3
ab und zu benoetigt man eine kleine Pause zwischen den Programmen auch das ist kein Problem dafür gibt es sleep:
sleep 10
und die Programmabfolge macht eine kleine 10 Sekunden Pause bevor sie fortfaehrt.

Weiterleitung von Programmausgaben an weitere Programme

Diese sogenannten Pipes leiten die Ausgabe direkt an ein anderes Programm weiter z.B.
ls | less
ls listet den Verzeichnissinhalt auf und uebergibt diese Liste den Programm less mit dem man dann beqeum durch die Liste blaettern kann.

Handy als Modem fuer Bluetooth Interverbindung einsetzen

Es werden benötigt die Bluez-Utils und Gnome-PPP als Einwahlprogramm

Die Bluez-Utils sind normalerweise auf jeden halbwegs aktuellen System bereits installiert.

Mit sudo apt-get install gnome-ppp das Programm installieren.

Nun benötigen wir unsere Bluetooth Adresse und den richtigen Kanal fuer die Einwahl Verbindung

hcitool scan

00:01:02:03:04:05 Test

So in etwa sollte die Ausgabe aussehen

Als nächtes müssen wir den Kanal für eine DialUp (Einwahlverbindung) herausfinden

sdptool search DUN | grep Channel

falls ihr nur ein Gerät gefunden habt reicht dies aus, die Antwort sollte dann so aussehen

Channel: 2

Nun müssen wir dem System noch beibringen das es ein entsprechendes Device (Gerät) anlegt

Dazu öffnen wir einen Editor unserer Wahl und bearbeiten die Datei /etc/bluetooth/rfcomm.conf

# RFCOMM configuration file.

rfcomm0 {
# # Automatically bind the device at startup
bind yes;
#
# # Bluetooth address of the device
device 00:01:02:03:04:05; //hier tragt ihr die gescannte Adresse ein
#
# # RFCOMM channel for the connection
channel 2; //hier tragt ihr den gescannte Kanal ein
#
# # Description of the connection
comment “und hier irgendeine Beschreibung um sich merken zu können für welches Gerät dies ist”;
}

Zu guter letzt müssen wir noch den Bluetooth Dienst neu starten

sudo /etc/init.d/bluetooth restart

Getestet ist dies auf einen Debian basierenten System mit einem Nokia N95
Grundlage fuer die Funktion ist das sie das Telefon bereits ueber den Bluetooth Manager mit PC verbunden haben

Jetzt geht es daran das Programm Gnome-PPP einzurichten
Im Beispiel geht es um die Einrichtung mit Vodafone
Im Benutzername und Passwort gebt ihr user ein
Als Telefonnummer *99***1#
Unter dem Punkt Konfiguration das Gerät wählen /dev/rfcomm0
Geschwindigkeit 460800
dann weiter unter Initialisierungsstring
Init2 ATQ0 V1 E1 S0=0 &C1 &D2 +FCLASS=0
Init3 AT+CGDCONT=1,”IP”,”web.vodafone.de”

wget Downloadmanager auf der Konsole

wget -r -H -l1 -A jpg,gif,png,avi,mpg,mp3 www.adresse.de

-r rekursiv
-l1 legt fest wie viele Ebene tief diese Files heruntergeladen werden
-H legt fest das auch Links von anderen Server folgt

Es werden alle Bilder, Videos und Lieder von der angegebenen Adresse runtergeladen